Abiturientenprogramm

  • Abiturientenprogramm

Dein Einstieg über das Abiturientenprogramm

Eine Ausbildung trotz Abitur? Na klar! In unseren Abiturientenprogrammen schließt Du zunächst eine Ausbildung ab und erhältst anschließend die Gelegenheit, dich fachlich in deinem Bereich weiterzuqualifizieren. Und währenddessen sammelst du jede Menge Praxiserfahrung!

Unser Abiturientenprogramm Verkehr bietet dir eine verkürzte 2-jährige Ausbildung zum:zur Eisenbahner:in in der Zugverkehrssteuerung mit IHK-Abschluss. Anschließend ist eine Weiterqualifizierung als Fachwirt:in für Bahnbetrieb möglich.

Ausbildung als Zugverkehrssteuerer (w/m/d):

In deiner Ausbildung arbeitest du auf einem Stellwerk, von wo aus die Weichen und Signale und damit die Fahrstraße für alle Züge im Fern-, Güter- und Regionalverkehr eingestellt werden. Darin lernst du:

  • mechanische, elektromechanische, spurplantechnische und elektronische Stellwerkstechniken zu bedienen und zu verstehen
  • die Regelwerke und Richtlinien für die planmäßige Durchführung der täglichen Zugfahrten kennen
  • die Kommunikation mit Kolleg:innen im Stellwerk sowie mit Lokführer:innen und Leitstellen kennen.

  • Ein Auszubildender zum Zugverkehrssteuerer steht vor einem Spurplan im Relaisstellwerk
  • Eine Auszubildende zur Fahrdienstleiterin steht im mechanischen Stellwerk und hat eine Hand an einen Stellwerkshebel gelegt
  • Zwei Fahrdienstleiterinnen sitzen vor den Bildschirmen des elektronischen Stellwerkes, eine von ihnen zeigt auf einen Bildschirm
  •   von

    COL*ITs_T*D_Abiturientenprogramm Verkehr

    Deine Weiterqualifizierung als Fachwirt:in für Bahnbetrieb

    Rakete Icon Deine Weiterqualifizierung als Fachwirt:in für Bahnbetrieb

    Voraussetzungen für die Weiterbildung:

    • Deine Ausbildung schließt du mit dem Schnitt 2,5 oder besser ab.
    • Du hast nach deinem IHK-Abschluss 6 Monate Berufserfahrung gesammelt und kennst die wichtigsten Stellwerkstechniken.
    • Du durchläufst ein Auswahlverfahren und bestehst es.
    • Du besitzt den Führerschein Klasse B.

    Während deiner Weiterqualifizierung arbeitest du in Vollzeit und erhältst eine Vergütung nach Tarifvertrag. Du erwirbst sowohl wirtschaftliche Qualifikationen, z. B. in ...

    • Volks- und Betriebswirtschaftslehre
    • Unternehmensführung
    • Steuern und Rechnungswesen
    • bahnspezifischen Qualifikationen wie ...
      • Infrastrukturplanung
      • Vertrieb- und Trassenmanagement
      • Betriebsführung

    Nach der bestandenen Prüfung erhältst du den Abschluss „Fachwirt:in im Bahnbetrieb“ und ein Zeugnis.

    Ende des Expander-Inhaltes
    Kompass Icon Mögliche Berufsbilder
    • Entwicklungsziel Trainer:in Bahnbetrieb: Du gibst dein Fachwissen als Seminarleiter:in an andere Zugverkehrssteuerer und Auszubildende weiter.
    • Entwicklungsziel Bezirksleiter:in: Du leitest einen eigenen, dir zugeteilten Bereich mit den dazugehörigen Stellwerken und hast Verantwortung für ein Team.
    • Entwicklungsziel Notfallmanager:in: Durch deine Weiterbildung wirst du Spezialist:in für die Steuerung von Notfallsituationen, z.B. agierst du als Ansprechpartner:in bei Unfällen vor Ort.
    • Entwicklungsziel Disponent:in in der Betriebszentrale: Du hast ein Auge auf den kompletten Zugbetrieb. Dabei entscheidest du, welcher Zug Vorrang hat und wo überholt werden darf.
    • Entwicklungsziel Trassenmanager:in im Bereich Vertrieb: Du erstellst Fahrpläne und kommunizierst mit Eisenbahnverkehrsunternehmen zu möglichen Fahrzeiten.
    • Entwicklungsziel betriebliche:r Infrastrukturdatenmanager:in: Du sammelst und bereitest die notwendigen Daten auf, um unsere Infrastrukturplanung voran zu treiben.
    Ende des Expander-Inhaltes
    "Der Beruf des Leiters Betriebsbezirk stand nie auf meinen Zukunftsplänen. Am Ende war es aber doch genau das, was ich mir anfangs vielleicht auch nie zugetraut hätte, wenn ich die Weiterbildung zum Fachwirt nicht absolviert hätte. Jetzt bin ich über die Entscheidung mehr als zufrieden."

    Adam | Absolvent des Abiturientenprogramms und heute Leiter Betriebsbezirk

    PIC_Adam Evertz (Testimonial für Abiturientenprogramm Verkehr)

    COL*EXP_TXT_Adam | Fachwrt für Bahnbetrieb

    Testimonial Adam

    Adam hat das Abiturientenprogramm erfolgreich absolviert und arbeitet heute als Leiter Betriebsbezirk in der Betriebszentrale Frankfurt am Main.

    Chat Icon Interview mit Adam lesen

    Welchen Schulabschluss hast du?

    Ich habe die allgemeine Hochschulreife auf einem Gymnasium in Mainz mit mehr oder weniger guten Noten erhalten.

    Warum hast du dich als Abiturient für das Abiturientenprogramm Verkehr (Ausbildung und Fortbildung als Fachwirt:in) entschieden?

    Um ehrlich zu sein, war mir damals gar nicht so klar, was der Fachwirt genau macht und für was dieser am Ende gut ist. Ich finde es nur wichtig, dass man sich Optionen und Möglichkeiten für die Zukunft bereits früh offenhält. Diese Chance habe ich dann auch genutzt.

    Im Nachhinein hätte ich mich besser informieren sollen, es hätte aber für mich an dem Nutzen nichts geändert. Da ich die Bahn als Arbeitgeber immer schon recht attraktiv fand, war ich bereits bei Bewerbung damals davon überzeugt, hier länger bleiben zu können. Eine solche Möglichkeit spornt dann weiter an.

    Was gefiel dir am Abiturientenprogramm Verkehr am meisten?

    In meiner Ausbildung waren die Reisen nach Koblenz auf das Sozial-Methoden-Kompetenz-Training und nach Mühldorf am Inn für das Rangierseminar mit den Kollegen wirklich supergut und wichtig. Ohne diese Seminare wäre der Zusammenhalt in der Truppe nicht so hoch und wir hätten uns nicht alle gegenseitig bis zum Ende geholfen, den Abschluss gemeinsam zu schaffen.

    Die Seminare waren alle grundsätzlicher Bestandteil der Ausbildung, aber jetzt nichts Besonderes. Diese gehören eben dazu. Im Fachwirt fand ich die Möglichkeit der Hospitationen Gold wert, da ich so meine Gedanken neu sortieren konnte. Ich kenne die Bahn jetzt besser und kann mir bei vielen Akteuren etwas darunter vorstellen. Vor allem aber hat es mir geholfen, zu realisieren, was ich eigentlich wirklich möchte.

    Der Beruf des Leiters Betriebsbezirk stand nie auf meinen Zukunftsplänen. Am Ende war es aber doch genau das, was ich mir anfangs vielleicht auch nie zugetraut hätte, wenn ich die Weiterbildung zum Fachwirt nicht absolviert hätte. Jetzt bin ich über die Entscheidung mehr als zufrieden.

    Wie ging es nach dem Abiturientenprogramm Verkehr für dich beruflich weiter?

    Ich hatte es eben bereits etwas angerissen: Ich hatte das Glück, bereits sehr früh im Fachwirt ein Bewerbungsgespräch in der Betriebszentrale Frankfurt für die Funktion des Leiter Betriebsbezirk zu haben, sodass ich für den fachwirtadäquaten Einsatz diesen Bereich sehr ausgiebig kennen lernen konnte und mich so langsam an meine neue Rolle gewöhnen konnte.

    Mitte März 2024 hatte ich dort dann mein Feststellungsgespräch beim Eisenbahnbetriebsleiter. Das habe ich erfolgreich bestanden und ich bin jetzt Leiter Betriebsbezirk für die Bereiche Oberlahnstein, Hanau und Frankfurt Ost. So schnell kann es gehen!

    Was schätzt du an der Arbeitgeberin DB?

    Ich kann da nur für den operativen Bereich sprechen. Ich finde es unglaublich spannend, dass unser Bereich eigentlich überall die Finger mit im Spiel hat und ich bei der DB für eine unglaublich hohe Anzahl an Bürgern wortwörtlich die Weichen stellen darf und kann!

    „Wir sind nicht perfekt“ heißt es zwar auch in der Werbekampagne. Durch den Fokus der Gesellschaft und der Politik werden die Berufe immer mehr in der Öffentlichkeit präsent und wahrgenommen. Die DB unterstützt mich in meiner persönlichen Weiterentwicklung. Man muss nur wollen. Ich habe nicht das Gefühl, gebremst zu werden. Und das Geld kommt immer pünktlich, muss man ja auch erwähnen!

    Wem würdest du die Ausbildung und Fortbildung zum Fachwirt (Abiturientenprogramm) der DB empfehlen und warum?

    Man muss im Team arbeiten können. Die Eisenbahn mag speziell sein. Ich denke, wenn man sich darauf einlässt, kann das hier etwas echt Gutes werden. Die Verantwortung ist definitiv nicht zu unterschätzen. Dazu kommt noch der Schichtdienst. Mir fällt die Beantwortung etwas schwer, weil man einfach Lust auf die Welt der Eisenbahn haben muss. Wer etwas verändern will, ist bei der Bahn bestens aufgehoben!

    Ende des Expander-Inhaltes

    Das Programm beinhaltet eine 2,5-jährige Ausbildung als Gleisbauer:in mit IHK-Abschluss sowie zusätzlich den Abschluss als Tiefbaufacharbeiter:in bei Bestehen der Zwischenprüfung. Optional wird die Möglichkeit der Weiterbildung zum:zur Weichenmechaniker:in angeboten sowie im letzten Schritt des Programms die Weiterqualifizierung zum:zur IHK Meister:in Fahrbahn.

    Ausbildung als Gleisbauer:in:

    In deiner Ausbildung arbeitest du auf Baustellen, am Eisenbahnunterbau oder am Eisenbahnoberbau und lernst:

    • Schienen und Schwellen auszuwechseln
    • nicht benötigte Gleise zurückzubauen
    • alles rund um Stahlbau, Brennschneiden, Gleisaus- und Gleisrückbau, Eisenbahnbau und Gleisinstandhaltung

  • Ein Auszubildender zum Gleisbauer steht in Arbeitskleidung auf ein Gleisbaugerät gestützt vor einer Brücke
  • Ein Gleisbauer steht in Warnweste vor einem Instandhaltungsfahrzeug
  • Ein Auszubildender zum Gleisbauer steht in Warnkleidung neben einem Gleisarbeitsgerät
  •   von

    COL*EXPWI_T*D_(Infos Abiturientenprogramm gewerblich-technisch)

    Deine Weiterqualifizierung zum:zur IHK Meister:in Fahrbahn

    Checkliste Icon Das bringst du für die Weiterqualifizierung mit:
    • Deine Ausbildung schließt du mit dem Schnitt 2,5 oder besser ab.
    • Du hast nach deinem IHK-Abschluss 2 Jahre Berufserfahrung gesammelt.
    Ende des Expander-Inhaltes
    Glühbirne Icon Das erwartet dich während deiner Weiterqualifizierung:

    Während deiner Weiterqualifizierung

    • wirst du Spezialist:in für Inspektion, Wartung, Entstörung & Instandsetzung im Gleisbereich.
    • übernimmst du Verantwortung für Gleisarbeiten, z.B. im Rahmen der Rufbereitschaft.
    • verbindest du in deiner täglichen Arbeit wirtschaftliche Grundsätze mit unserem technischen Regelwerk.
    • bist du mitverantwortlich, dass unsere Züge fahren können, wo sie fahren müssen.

    Nach der bestandenen Prüfung erhältst du den Abschluss „Fahrbahnmechaniker:in“ und ein Zeugnis.

    Ende des Expander-Inhaltes
    Drei Pfeile Wege Icon Deine Perspektiven:
    • Entwicklungsziel Fachbauüberwacher:in: Du steuerst und überwachst Fremdfirmen auf Baustellen in der Oberbauinstandsetzung, schwerpunktmäßig bei Arbeiten an Gleisen, Weichen und Bahnübergängen.
    • Entwicklungsziel Truppführer:in: Du leitest eine eigene, dir zugeteilte Baustelle und trägst Verantwortung für das Team vor Ort.
    Ende des Expander-Inhaltes

    Deine Benefits